Ihr Spezialist in Netzwerktechnik und Informationssicherheit - 041 511 03 51

Zehntausende Drohnen fliegen über Schweizer Boden, doch nicht alle Piloten kennen die Regeln. Für Drohnenbesitzer ist die Schweiz ein Traumland. Sie können Geräte bis zu einem Gewicht von 30 Kilogramm ohne Bewilligung fliegen.

Falls Sie selber Drohnen fliegen – oder sich gestört fühlen –, dann sollten Sie oder der Drohnenpilot folgende Fragen beantworten können:

Haben Sie Augenkontakt?

Wer eine Drohne fliegt, muss sein Fluggerät jederzeit sehen. Beim Einsatz einer Videobrille ist ein zweiter Operateur vorgeschrieben, der danebensteht und direkten Sichtkontakt hat.

Nutzen Sie die verbotene Funktion?

Die obige Regel schliesst eine beliebte Funktion aus: Viele Drohnen lassen sich im Follow-me-Modus fliegen, verfolgen also autonom ein bewegliches Objekt, zum Beispiel einen Skifahrer auf der Piste. Dieser hat dann aber meist keinen Augenkontakt. Diese Aufnahmen wären nur erlaubt, wenn ein zweiter Operateur mitfährt und im Notfall in die Fernsteuerung eingreifen könnte. Das ist in der Praxis kaum der Fall.

Wissen Sie, wo Flüge erlaubt sind?

In zahlreichen Gebieten der Schweiz sind Drohnen nicht erlaubt. Im Umkreis von fünf Kilometern von Flughäfen und -plätzen sind Drohnen ganz verboten, in einem weiteren Umkreis dürfen sie nicht höher als 150 Meter steigen. Wo, zeigt diese Karte.

Dürfen Sie das Haus und den Balkon des Nachbarn filmen?

Die meisten Drohnen haben eine Kamera montiert. Damit werden oft leichtfertig Aufnahmen gemacht, die nicht erlaubt sind. Denn grundsätzlich gilt: Das Filmen von bestimmbaren Personen darf nur mit Erlaubnis erfolgen. Das gilt auch für private Zonen wie beispielsweise Fenster oder Balkone von Häusern. Noch schärfer sind die Bestimmungen, wenn die Bilder gespeichert oder gar veröffentlicht werden. Weitere Infos gibt es hier.

Kennen Sie das kritische Gewicht?

Günstige Drohnen sind oft leicht, viele Modelle sind jedoch schwerer als 500 Gramm. Ab diesem Gewicht ist eine Haftpflichtversicherung mit einer minimalen Deckung von einer Million Franken Garantiesumme Pflicht.

Quelle: 20min

Aktuell sind 75 Gäste und keine Mitglieder online